L E N A D O B N E R
L E N A  D O B N E R

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o

             

„Projekt Furtwängler“

 

 

Bezug nehmend auf die Geschichte des Kunsthaus

Dahlem und den Künstler Arno Breker liegt

der Hauptgedanke der Arbeit von Lena Dobner in

der Frage: Inwieweit ist Kunst politisch und welche

Folgen hat dies? Wie gehen wir mit unserer Geschichte

um? Hierzu entstand eine multimediale

Arbeit, bei der Malerei mit medialen Aufnahmen

und Readymades verbunden wurde.

Thematisch bezieht sich die Künstlerin dabei auf

Wilhelm Furtwängler. Der Dirigent und Komponist

lebte zur gleichen Zeit wie Breker und übte seine

Kunst unter anderem auch im Dritten Reich aus.

Ebenso wie der Bildhauer, so sah sich auch Furtwängler

primär als Künstler und Kunstschaffender,

denn als Propagandist, dessen Arbeit zu ideologischen

Zwecken genutzt wurde. In ihrer Arbeit

hat Dobner selber Furtwänglers Werke auf Klavier

gespielt und dies auf Video aufgezeichnet, die im

Kunsthaus großflächig projiziert wurden. In diesen

Aufnahmen verwebt sie Sujets wie Musik, Geschichte

und Architektur miteinander. Der musikalische

Aspekt umfasst dabei eine Auseinandersetzung

mit Furtwängler und der während der NS-Zeit am

meisten aufgeführten Komponisten Ludwig van

Beethoven und Richard Wagner. Letzterer übte einen

wesentlichen Einfluss auf Furtwängler aus.

Architektur und Musik werden in der Arbeit als

miteinander im Dialog stehende Elemente thematisiert:

In kurzen Sequenzen und Bildfolgen sind

unter anderem Videoaufnahmen vom Reichsparteitagsgelände,

dem Goldenen Saal in Nürnberg,

dem Panorama des Bayreuther Festspielhauses,

des Ateliers von Josef Thorak sowie Eindrücke des

Kunstverständnisses ‚deutscher Tradition’ und eines

romantischen Deutschlands zu sehen. Diese

Referenzen an einen nationalsozialistischen Kunstund

Architekturkanon sind bewusst gesetzt. Zum

Einen tritt in Nürnberg immer mehr die kritische

Frage auf, wie man mit den propagandistisch genutzten

Gebäuden aus der NS-Zeit in Zukunft umgehen

soll. Zum Anderen bilden sie in der Arbeit

einen Kontext zur Architektur des Ateliers von

Arno Breker, aber auch einen formalen Gegensatz.

So steht die runde Form der Kongresshalle, welche

unvollendet und verwittert ist, im Gegensatz zur

klaren Form der weiterhin genutzten Atelierräume.

In Bayreuth steht vor dem Festspielhaus die Büste

Wagners – eine Skulptur von Breker, die zum

Ende des Zweiten Weltkrieges von den Alliierten

Besatzungsmächten im Garten des Dahlemer

Ateliers gefunden wurde und erst Anfang der

1950er-Jahre nach Süddeutschland kam. In ihrer

Auseinandersetzung mit dem Werk umhüllte sich

die Künstlerin Lena Dobner mit Filz, um auf diese

Weise auf die gut 90 Prozent der zerstörten Werke

Brekers hinzuweisen, jedoch auch auf einen

weiteren Künstler, der den Krieg ganz anders

erlebte und zu einer gänzlich anderen Art der

Mythenbildung führte: Joseph Beuys.

Die mediale Arbeit entsteht also aus einzelnen

Aufnahmen durch Happenings, Raumästhetik und

Musik. Diese Aufnahmen sollen wie ein Schimmer

oder Schatten der Realität sein, die vom Betrachter

tatsächlich wahrgenommen wird.

In einem großen Gemälde sind all diese angesprochenen

Gedanken schließlich vereinigt und

zusammengeführt, um künstlerisch eine Gegenwartsperspektive

zu kreieren. Das Video wird

zusätzlich auf die Leinwand projiziert, wodurch

eine mediale Malerei entsteht. Im Gemälde selber

greift die Künstlerin Personen aus den Videos auf

und ergänzt diese durch Szenen und Sujets aus

der griechischen Mythologie, welche Inhalte Wagners,

Beethovens und der römischen Geschichte

transportieren. Deutlich benennt die Künstlerin

dabei den Einfluss Wagners und der Nibelungen.

Auch Schriften von Schopenhauer und Goethe

lenkten den künstlerischen Prozess. Furtwängler

bezog sich in seinen Aufzeichnungen oft auf sie.

Grafische Arbeiten und Readymades, die auch in

den Videoaufnahmen vorkommen, sind vor dem

Gemälde-Triptychon platziert. So beispielsweise

das Metronom, das taktschlagend im echogeladenen

Raum befremdlich erscheint. Im Zusammenspiel

der Medien wird die Installation Dobners zu

einem vielschichtigen Gesamtkunstwerk, in dessen

Mitte doch stets die Frage bestehen bleibt,

welchen Umgang man mit Geschichte und historischem

Erbe findet und in welchem Spannungsfeld

sich Kunst und Politik bewegen.

Dorothea Schöne

S U E D D E U T S C H E  Z E I T U N G    01. 08.2012

Oradour sur Glane, le 16.07.2012

Le discours de Lena Dobner au vernisage

 

Monsieur Hebras,

Monsieur Frugier,

Monsieur Sadry,

Monsieur Denichoux,

Monsieur Jezierski,

Mesdames et Messieurs  les conseillers municipaux,

les représentants de la presse,

Mesdames, Messieurs.

 

Je voudrais vous remercier chaleureusement de me permettre de m’adresser à vous. C’est un grand honneur pour moi de pouvoir évoquer  l’histoire  de la ville d’Oradour  aujourd’hui.

Il y a un an je suis arrivée dans ce lieu vid-Oradour sur Glane-. On a l’impression que ce lieu est vide. Pourtant ce vide peut apparaître comme plein d’empreintes, de sentiments et d’histoire: histoire que ma génération peut difficilement concevoir, génération qui a la chance de vivre en paix, en liberté et dans le bien-être.  Pourtant nous ne devons ni oublier ni rejeter cette histoire, nous devons faire en sorte qu’elle soit toujours présente à l’esprit de tous.

J’ai vu dans cet endroit vide des couleurs comme le rouge des maisons opposé au vert des prairies.

Ce lieu vide m’a aussi fait prendre consience  de la peine, de la tristesse et du besoin de transmettre ces impressions comme dans la culture artistique de la tradition européenne.

Comme il est souvent difficile et impossible d’exprimer ces impressions, cet irrsinn dans la tête, j’ai peint des tableaux. J’ai peint un désert, un lieu apparemment vide, mais qui est composé de multitudes de grains de sable.

J’ai essayé d’associer la mythologie grecque à Oradour, à la réalité et au futur. Les tableaux ont leur propre langage et comblent ce vide par l’interprétation de mes pensées et celles de chacun. 

Ces tableaux doivent amener celui qui les contemple à prendre consience que l’histoire dans ce vide étouffant s’est transformée et a changé.

Sur notre terre vont toujours cohabiter guerre et paix ainsi que le font  rouge et vert, règneront aussi toujours la terreur et la peur de Deimos et Phobos. Cependant ma génération, génération européenne,  doit empêcher le Tartaros, l’enfer des ombres de la mort, entre les différentes nations et prendre les relations actuelles entre la France et l’Allemagne comme modèle pour éviter les conflits dans le monde.

À l’inverse de cette génération meurtrie du siècle dernier nous vivons dans une Europe unie  et pacifique.

A la fin de la 2. Guerre mondiale nous avons assisté à une escalade de la violence ---la violence extrème----la mort---le néant.

C’est pour moi, jeune allemande, un grand honneur, de pouvoir, 67 ans après, laisser les empreintes de mes pensées dans ce néant, car les tableaux commencent là où les mots s’arrêtent.

J’ai été particulièrement impressionnée par ma rencontre avec des témoins de cette époque, aussi bien à Oradour qu’à Tulle.

Un merci tout particulier à M. Hebras, qui m’a tendu la main et offert son témoignage.

J’aimerais remercier chaleureusement ...: M. le Maire, le Centre de la Mémoire et son personel dévoué, l’écrivain de Nuremberg Michael Lösel qui a fait parler mes tableaux dans les catalogues de l’exposition, l’historien M. le docteur Keerl pour son interprétation historique, Chantal Voisard qui a mis son appartement à sa disposition  et mon père qui m’a soutenue moralement et financierement. Merci à tous pour m’avoir suivie tout au long de cette grande aventure, dans un endroit où je n’étais en fait jamais venue auparavant.

 

 

 

(Es gilt das gesprochene Wort)

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© L E N A D O B N E R